Sterbende Gletscher, Viehtrieb und ein goldener Adler

von Achim Manthey

Glacier Ice (Foto und Copyright: Frank Grisdale)

Das Amerika Haus in München zeigt in der Ausstellung "Land and Sky" Fotografien von Frank Grisdale.

In grellem Weiß ragt die Eiszunge des Mount Edith Cavelle Gletschers in den von den Farben des Indian Summer rot-braun gefärbten See, spiegelt sich, bildet Wasserwirbel. Der Eisberg schmilzt ab, entleert sich im Sterben in die durch pralle Farben gegen das unvermeidlich Kommende sich wehrende Natur. Als Fotografie ist die Aufnahme nicht mehr zu erkennen. Sie erinnert mehr an ein Gemälde von William Turner. Durch ein knallgelbes Getreidefeld ziehen sich Lkw-Spuren. Das diffuse Licht, die Unschärfe der Aufnahme erreicht der Fotograf durch durch Überbelichtung - 10 Sekunden aus der freien Hand können kein scharfes Bild mehr ergeben.

Die Landschaftsfotografie von Frank Grisdale steht nicht in der Tradition klassischer Lichtbilder, wie sie beispielsweise Anselm Adams geprägt hat. Durch Langzeitbelichtung aus der freien Hand, das Übereinanderlegen von Aufnahmen und die Nachbearbeitung verschwimmen die abgebildeten Landschaften. Und doch bleiben die abgebildeten Flüsse und Seen, die weite Prärie, die Hügel und Berge erkennbar.

Frank Grisdale, 1954 in Edmonton in der westlichen Provinz Alberta in Kanada geboren, kam erst spät zur Fotografie. Die weiten Länder seiner Heimatprovinz blieben sein Motiv. Statt der realistischen Abbildung der Motive spielt er in seinen Aufnahmen mit Licht und Farbe, der Struktur und der Linie des Horizonts. Durch überlange Belichtungszeiten verschwimmen die Motive, lösen sich auf in frühimpressionistische Gemälde.

Saltspring Island (Foto und Copyright: Frank Grisdale)

Eine im Jahr 2000 enstandene Studie zeigt den Horsesshoe Lake, in dem sich die Landschaft golden im Wasser spiegelt; der Fotograf erreicht den Effekt durch Verwendung eines Goldfilters. Hier entstand 2004 auch die Reihe "Horseshoe Lake", in der die Vegetation über dem Wasser die farbigen Reflektionen liefert. Die Bewegung des Wassers erzeugen Kinder, die in der Nähe schwimmen. Das Bild "Cowboy Trail Looking West" zeigt einen Viehtrieb, der in der Aufnahme selbst nicht mehr erkennbar ist. Eine Stampede, so scheint es, verdeckt das Motiv mit Sandstaub. Wolkenbilder sind zu sehen, Sommerwiesen nach einem Gewitter, das goldene Nachmittagslicht nach einem sommerlichen Regenschauer. The Grace of Light. Grisdale interpretiert in moderner Form die Arbeiten der frühen impressionischen Maler.

Im krassen Gegensatz hierzu stehen fünf in der Ausstellung gezeigte Portraits von Greifvögeln. Ein 14-jähriger, domestizierter Golden Eagle namens Sasquatch, benannt nach einer mytische Figur, die halb Mensch halb Greif war, wird im Detail gezeigt. Im Gegensatz zu den Landschaftsaufnahmen sind diese Bilder gestochen scharf, fast überakzentuiert.  Sie erinnern an indianische Motive in der amerikanischen Malerei des 19. Jahrhunderts und wollen nicht so recht passen in das Thema, zu den in der Ausstellung gezeigten Motiven. Immerhin, sie könnten mit Sky zu tun haben.

Die Ausstellung schwankt zwischen gradios und belanglos. Das zeigen, was so noch niemand vor ihm so gesehen hat, will der Fotograf. Es gelingt nicht uneingeschränkt. Man sollte die Ausstellung trotzdem ansehen.

Bis zum 15. Juli im Amerika Haus in München, Karolinenplatz 3, Mo-Fr. 12-17 Uhr, Mi. 12-20 Uhr, Der Eintritt ist frei.

Nachtrag: der Beitrag wurde am 16. Mai, 12.30 Uhr korrigiert, da der Vorname des Fotografen falsch angegeben wurde. Wir bedauern das Versehen.

Veröffentlicht am: 14.05.2011

Andere Artikel aus der Kategorie
Frank Grisdale
15.05.2011 16:24 Uhr

Thank you for the article on my exhibition.

I am going to have to get someone from my office to interpret it for me!

However, I can see that you have my first name incorrect! it is Frank, not John!

All the best from Canada,

Frank Grisdale

Achim Manthey
16.05.2011 12:34 Uhr

Thany you for yoor message, dear Mr. Grisdale. We are very sorry about writing your first name incorrect. It is correct now.

Best wishes from Munich

Achim Manthey

Artikel kommentieren...






Reload Image