Karl Stankiewitz zum Tod von Hildegard Hamm-BrücherErinnerungen an Münchner Kampfzeiten

Immer hat sie kämpfen müssen. Von allen Seiten, besonders von der rechten und manchmal auch aus der eigenen Partei, hat sie Sticheleien, Beleidigungen und Prügel einstecken müssen. Aber sie hat auch zurückschlagen können. Das war schon so, nachdem Hildegard Brücher im Mai 1948 erstmals für die FDP, angeregt durch ihren Mentor Theodor Heuß, in den Münchner Stadtrat gewählt wurde. Eine Frau, mit 23 Jahren die jüngste Stadträtin, Doktorin der Chemie, Protestantin, Redakteurin, nicht aus Bayern stammend, sondern aus Essen – das reichte aus, um sie nach Möglichkeit erst mal auszugrenzen.     » weiterlesen
Neue Luftigkeit fürs literarische Gedächtnis

Zur Wiedereröffnung der Monacensia im renovierten HildebrandhausNeue Luftigkeit fürs literarische Gedächtnis

Man weiß gar nicht so recht, wo man sich hinsetzen will. Ins lichte Atelier oder gleich nebenan ins Café, das von der hellen Wintersonne durchspült wird? In die bequemen Lesesessel im Obergeschoss oder vielleicht doch ins abgeschiedene Turmzimmer mit Aussicht? „Das ist schon reserviert“, unterbricht Elisabeth Tworek, die Leiterin der Monacensia, die Überlegungen. „Hier darf sich ein Professor niederlassen, der an einer Werkausgabe Frank Wedekinds schreibt.“     » weiterlesen
Aus dem Vollen geschöpft

Der Engelhorn-Nachlass in der Pinakothek der ModerneAus dem Vollen geschöpft

Wer ins Museum geht, denkt nicht gleich ans Geld, sondern macht Pause vom Zwang des Ökonomischen und sucht das Destillat des Irdischen in der Kunst. Dass die öffentlichen Museen, deren Ankaufsetats schon lange gegen Null tendieren, auf Mäzene und Sponsoren angewiesen sind, um ihre Bestände zu erweitern, und wie merkwürdig dabei der Kreislauf des Geldes funktioniert, kann man jetzt in der Pinakothek der Moderne beobachten.     » weiterlesen