Archiv

Bilder

Eine Woche noch

von Michael Grill am 25.06.2017

      » weiterlesen


Vor 50 Jahren erfanden die Samy-Brüder ein „Swinging Schwabing“Ära der Goldhände

von Karl Stankiewitz am 24.06.2017

In jenen späten Sechzigerjahren des 20. Jahrhunderts, als die selbsternannte „Weltstadt mit Herz“ zur Bühne juveniler Revoluzzer wurde und obendrein zur deutschen Lieblingsstadt der Blumenkinder, da standen sie plötzlich auf der Matte: zwei junge Migranten aus dem Morgenland. Die Brüder Anusch und Temur Samy waren die Kings, die selbstgekrönten Könige von Schwabing. Mit Phantasie, Fleiß, Geschäftssinn und schnell verdientem Geld setzten sie nach und nach außergewöhnliche Projekte um. Doch alles zerrann wieder - ein modernes  Hans-im-Glück-Märchen. Von all dem ist nur das Drugstore übrig geblieben, das vor kurzem unter neuer Geschäftsführung wiedereröffnet wurde.     » weiterlesen


Mauerkunst

von Michael Grill am 07.06.2017

    » weiterlesen


Zum Klangfest - Interview mit Max Wagner, neuer Chef des Gasteig"Dieser Canaletto-Blick! Rundherum! Das darf man sich einfach nicht verschenken"

von Michael Grill am 02.06.2017

Am Pfingstsamstag (3.6.2017) ist wieder Klangfest-Tag. Bei freiem Eintritt spielen ab 15 Uhr 32 Bands und Musiker auf vier Bühnen; darunter auch die Gewinnerband des Kulturvollzug-Wettbewerbs Prognostic. Der Gasteig präsentiert sich beim Klangfest von seiner besten Seite: ein Zentrum für alle. Doch der oft geschmähte "Kulturklotz" steht vor gewaltigen Veränderungen. Im Interview erklärt der neue Gasteig-Geschäftsführer Max Wagner, warum jetzt tatsächlich etwas geschieht, dass dem Gasteig nicht nur Emotionen fehlen und wie er jetzt dem Haus buchstäblich aufs Dach steigt. Dazu deutet er an, dass es doch noch eine spektakuläre, innenstadtnahe Übergangslösung für die Umbauzeit geben könnte.     » weiterlesen


"Peter Lindbergh. From Fashion to Reality" in der KunsthalleVom Model zur Frau zum Supermodel

von kulturvollzug am 31.05.2017

In den 90er Jahren entstand das Phänomen der Supermodels. Untrennbar mit dem Begriff verbunden ist der deutsche Fotograf Peter Lindbergh. Er brach mit den starren Konventionen der Modefotografie, indem er einen neuartigen Blick entwickelte und in seinen Arbeiten starke Frauen mit einer natürlichen Ausstrahlung darstellte. Die Kunsthalle München widmet dem „Model-Macher“ derzeit eine umfassende Ausstellung.     » weiterlesen


Vorhang auf

von Michael Grill am 07.05.2017

    » weiterlesen


Porträt der Künstlerin Martina Prutscher anlässlich der Ausstellung "Habseligkeiten"Taschen und andere Universen

von kulturvollzug am 01.05.2017

Mit der Foto-Ausstellung „Habseligkeiten“ zeigt Martina Prutscher das wichtigste Accessoire unserer Zeit - die Tasche - und sein Innenleben aufregend neu. Höchste Zeit, die vielseitige Künstlerin näher kennenzulernen.     » weiterlesen


Ugo Dossi zeigt in seinem Atelier Giampaolo di CoccoEin Architekt im Mythenland

von Michael Wüst am 28.04.2017

Ugo Dossis Atelier neben der whiteBOX im Werksviertel präsentiert sich erstmals auch als Ausstellungsraum unter dem Namen ORAcle. Arbeiten von Giampaolo di Cocco mit dem Titel "Nachtstunden", die noch bis zum 28. April 2017 zu sehen sind, geben den Auftakt. Ugo Dossi, international erfahren - er nahm an der Dokumenta 6 und 8 und Biennalen in Venedig, Paris, Mailand und Buenos Aires teil -, hat vor, zukünftig in lockerer Reihe Freunde nach München einzuladen.     » weiterlesen


"Magic City" im OlympiaparkDie versteinerte Zauberstadt

von Olga Levina am 23.04.2017

Erstmals präsentieren die Kuratoren Carlo McCormick und Ethel Seno ihre fiktive Stadt in München. Dabei zeigen sie sowohl kritische als auch unterhaltsame Street Art aus fünf Kontinenten. Zu sehen sind Graffiti, Skulpturen, Wandgemälde und multimediale Installationen von 50 Street-Art-Künstlern aus mehr als 20 Ländern.     » weiterlesen


Devotionalien Hitlers und anderer Nazi-Bonzen unterm HammerTeilweise etwas angebräunt

von Karl Stankiewitz am 19.04.2017

Mit goldenem Schriftzug dankte A. Hitler einem Unbekannten „für die künstlerische Mitwirkung an meinem Haus“. Die Weihnachtskarte, datiert vom Heiligen Abend 1943, ist laut Katalog „minimal angebräunt“ - was der Schätzer aber keineswegs anzüglich meint. Ab 10. Mai (2017) wird diese NS-Devotionalie bei einer Versteigerung in München für tausend Euro aufgerufen. Den zehnfachen Schätzwert hat eine etwas düstere Fotografie vom 1. April 1924: vor der Verkündung der (für sie günstigen) Urteile im Prozess um den Putsch vom 9. November 1923 stellten sich im Hof der Münchner Infanteriekaserne alle zehn Angeklagten dem NS-Hoffotografen Heinrich Hoffmann, die Ex-Offiziere Ludendorf und Kriebel mit Pickelhauben und Säbeln. Auf der Rückseite des Dokuments hinterließen die „Kämpfer für Freiheit und Ehre“ ihre Unterschriften.     » weiterlesen


« 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 ... 152 »