Tollwood startet

Mozart, Bambus und das wahre Leben oder Wenn der Bürgermeister einen Schauspieler imitiert

von Achim Manthey

Circolombia "Urban" (Foto: Miky Calero)

Bunt, vielfältig, kulinarisch und international. Mit Zirkus, Kabarett, Konzerten und Kulinarik lädt das Tollwood-Festival ab heute (27.11.12)  zu einer fröhlich-nachdenklichen Kulturreise rund um die Welt ein.

Herrrreinspaziert! Nouveau Cirque, der "Neue Zirkus", ist in diesem Jahr ein Schwerpunkt des Festivals. Gleich vier Mal gibt es im Grand Chapiteau Aufsehen erregende zirzensische Darbietungen aus vier Ländern zu erleben, die zugleich einen Spiegel der jeweiligen Kulturen darstellen. Ganz aufregend verspricht die junge Zirkustruppe "Circocolombia" aus Kolumbien zu werden. Die jungen Darsteller, die buchstäblich von der Straße geholt und von Absolventen der kolumbianischen Artistenschule "Circo Para Todos" angeleitet wurden, spielen sich selbst und das rauhe Leben auf den Straßen Kolumbiens. Aus ihrer eigenen Sprache, Musik und Akrobatik hat die Regisseurin Felicity Simpson mit "Urban" eine hinreißende Show voller Kraft und Gefühle entwickelt.

Lang Toi - Mon Village (Foto: Anh Phuong Nguyen for Interarts)

Mein Dorf: Der vietnamesische Zirkus "Lang Toi" erzählt bezaubernd poetisch vom dörflichen Leben. Bambus ist die Methapher dafür, dass ein Volk sich biegen lässt, aber nicht bricht. Vietnam, das so oft von fremden Mächten besetzt war, hat sich seine Identität bewahrt. Die Manegengeschichten werden live von fünf Musikern auf traditionellen Instrumenten mit Meldodien von Nhat Ly Nguyen begleitet.

Eintauchen in das Großstadtleben des marokkanischen Tanger lässt sich bei "Chouf Ouchouf", dem kompromisslosen Experimentiertheater der Schweizer Martin Zimmermann und Dimitri de Perrot, das von zwölf Artisten der Groupe acrobatique de Tanger absurd gesteigert und auf den Kopf gestellt wird. Ein Leben zwischen Metropole und Wüste, was nur bedeuten kann: "Schau, aber schau genau" - so die Übersetzung des Programmtitels.

Cirk La Putyka "Slapstick Sonata II" (Foto: Pavel Kolsky)

Tschechen hatten schon immer einen besonderen Sinn für Humor. Die Performance "Slapstick Sonata" des Cirk La Putyka unter Regie des Finnen Maksim Komaro verbindet die Musik Mozarts mit den Kunststücken der Artisten und kombiniert Tradition und Moderne. Es wird viel zu lachen geben, unter anderem beim wohl lustigsten Federballspiel, das je zu sehen war.

Wo wir grad beim Lachen sind: Kabarett gibts auch. Mathias Tretter und Helmut Schleich treten auf. Christian Ude verlässt ausgerechnet an Nikolaus das Rathaus und imitiert den Schauspieler Uli Bauer - oder umgekehrt, oder wie?

Reichlich Musik wird geboten: Erin Perry's Rad Pack und Nice Brazil sind dabei, die etwas schrägen Sauglocknläutn,  Ronny Hill, Blessness, die SZ-Redaktionsband Deadline, und passend zum Fest Santa Rausch & Die Zubrenntiere mit weihnachtlichem Liedgut, was man nicht so wörtlich nehmen sollte.

Rita Rottenwallner und ihr Team haben wieder ein spannendes Programm zusammengestellt, was aber nur mit uns, den Besuchern funktionieren wird. Hingehen!

Vom 27.11.2012 bis 31.12.2012 auf der Münchner Theresienwiese. Mehr unter www.tollwood.de oder Tel. 0700/38385024.

Veröffentlicht am: 27.11.2012

Andere Artikel aus der Kategorie

Artikel kommentieren...






Reload Image