München asiatisch

von Achim Manthey

Vermutlich gäbe es den Westpark gar nicht, hätte München nicht 1983 die Internationale Gartenbauausstellung IGA ausgerichtet. Nach Ende der Veranstaltung, die immerhin etwa elf Millionen Besucher anzog, blieb der Stadt ein toller Park mit ganz besonderen Sehenswürdigkeiten: Es sind die asiatischen Momente. Der japanische Garten wurde von Münchens Partnerstadt Sapporo geschenkt, die Volksrepublik China spendierte für den einstigen "Garten der Nationen" den chinesischen Garten. Die nepalesische Pagode, entworfen von dem Münchner Architekten Jochen Reier, in Nepal in ihren Einzelteilen gefertigt und hier aufgebaut, und besonders die neun Meter hohe thailändische Sala, die auf dem See zu schwimmen scheint und doch auf einer  Betonplatte fest verankert ist, sind bis heute die optischen Highlights des Parks. (Foto: Achim Manthey)

Veröffentlicht am: 17.11.2012

Andere Artikel aus der Kategorie

Artikel kommentieren...






Reload Image