Comics und Karikaturen von Fil in München

Berliner Underground - respektlos, prollig, gut

von Achim Manthey

(c) Fil Tägert

Mit der Ausstellung "Cooles Zeugs" stellt die Schwabinger Galerie Truk Tschechtarow das Berliner Multitalent FiL Tägert vor.

Zwei Schweine mit Berliner Schnauze haben den Weißwurschtäquator überschritten! Groß, dick und verwarzt das eine, klein, schwach, kümmerlich das andere. Prollig sind sie beide, chauvinistisch, reaktionär. Kaum auszuhalten. Didi und Stulle sind die gezeichneten Protagonisten der Comic-Serie von FiL, die seit 1997 regelmäßig im Berliner Stadtmagazin Zitty und seit geraumer Zeit auch als Buch erscheint. Durch alle Lebenslagen kämpfen sich die beiden Figuren, die gar nicht so viel miteinander, schon gar nicht aber ohne einander können.

Sie durchleiden Japan oder "Very Christmas" ebenso wie das Studentenleben und die Liebe bis hin zu ihrem Wichsersatz in "Nummern". Das alles wird mit Berliner Schnauze, die alles andere als vornehm ist, erzählt. Wenn sie in "Furchenfurcht" über das Alter philosophieren und angesichts der Schönen in der Kneipe erkennen: "Unsere glatten Gesichter geilen sie auf. Die ist so feucht wie der Pazifik" und dann "Hoffentlich nicht auch so salzig". Sie können froh sein, dass der Strip endet, bevor Freund Muskelprotz sein Werk beginnt. Das ist unter der Gürtellinie und geht unter die Haut. In Worten nacherzählen lassen sich die Geschichten ohnehin nicht. Die Bilder wirken mit den Sprech- oder Gedankenblasen.

(c) Fil Tägert, courtesy Zitty

Differenziert sind die gezeigten Karikaturen. "Franzosen - Ein krankes Volk" zeigt zwei Männer auf dem Klo, Baskenmütze und Gitane: "Es ist immer wieder ein Vergnügen, mit ihnen Geschäfte zu machen." Wenn sie die typische Frage "Woran denkst du" stellt, bricht bei ihm das gedankliche Chaos aus, in dem natürlich nur sie nicht vorkommt.

Das ist alles sehr witzig, wegen der Textfülle in den Bildern aber auch anstrengend anzusehen, weil man ja nichts verpassen will. Aber es sagt ja auch niemand, dass Humor leicht verdaulich sein muss.

Bis zum 13. Mai 2012 in der Galerie Truk Tschechtarow, Mi-Fr 17-22 Uhr, Sa u. So 14-19 Uhr. Eintritt frei. Am 24. April 2012 startet im Lustspielhaus die München-Premiere von FiL Tägerts neuem Bühnenprogramm "Chapeau Maman".

Veröffentlicht am: 15.04.2012

Andere Artikel aus der Kategorie

Artikel kommentieren...






Reload Image