Aus für "Jazz im Gärtnerplatz"! Zum Abschied zurück auf Anfang

von Achim Manthey

Staatstheater am Gärtnerplatz (Archivaufnahme/Foto: Bernd Eberle)

Nach zwölf Jahren verabschiedet sich der Jazz vom Gärtnerplatz. Zum Abschied hat Initiator Johannes Faber für ein Konzert am 31. Januar 2012 noch einmal die Anfangsformation seines Consortiums zusammengetrommelt.

Es war sein Baby. Am 11. Januar 2000 eröffnete der Komponist und Jazztrompeter Johannes Faber mit seinem Consortium die Reihe "Jazz im Gärtnerplatz". 65 Konzerte gab es seither. Die durchschnittlich fünf Konzertabende im Jahr waren aus dem Programm des Theaters nicht mehr wegzudenken.

Johannes Faber, 1952 in München geboren, studierte Trompete und Komposition, spielte in Erich Lehns Südfunk-Tanzorchester und der NDR-Bigband – die Sender leisteten sich das damals noch – und komponierte Film- und Ballettmusik. 1985 gründet er die Rock-Jazz-Formation Consortium. Dem Gärtnerplatztheater ist er seit vielen Jahren verbunden, spielte den Hias in dem gleichnamigen Wilderer-Drama und den Sprecher in Mozarts Zauberflöte. Seit der Spielzeit 1999/2000 hat er "Jazz im Gärtnerplatz" konzipiert, moderiert und zu einem überregional anerkannten Platz für hochkulturell präsentierten Jazz gemacht.

Johannes Faber spielt und winkt zum Abschied (Foto: johannesfaber.info

Internationale Stars der Jazz-Szene wie Peter Herbolzheimer, Herby Hancock, Jan Toots Thielemans oder auch der unverwüstliche Paul Kuhn gaben sich die Ehre. Themenschwerpunkte wurden gesetzt, wie die Präsentation der Jazz Ladies in vier Konzerten 2008/2009, wo unter anderem Julia Hühmann mit ihrem Trio glänzte. Die CD's, die es jährlich gab, waren heiß begehrt.

Damit ist nun erst einmal Schluss. Im Mai 2012 beginnen die seit langem geplanten Sanierungsarbeiten im Theater, das erst zur Spielzeit 2014/15 eingeschränkt und zum 150. Geburtstag ein Jahr darauf wieder vollständig bespielbar sein soll. Zwar wird es Ausweich-Spielstätten für das Theater geben. Für den Jazz ist da jedoch kein Raum. Schade, denn München verliert auf die nächsten Jahre eine Institution. Ob es irgendwann weitergeht, steht in den Sternen.

Zum Abschiedskonzert tritt noch einmal die Anfangsformation an mit Johannes Faber, Adrian Mear, Joerg Reiter, Dave King und Guido May. Und als Gast ist Fabers Sohn dabei, der unter dem Namen Joachim Deutschland auftritt. Nun ja, warum nicht. Da steht jedenfalls ein ziemlich nostalgischer Abend bevor.

Abschiedskonzert am 31. Januar 2012, 20 Uhr im Gärtnerplatztheater. Karten unter 089-21851960 oder www.staatstheater-am-gaertnerplatz.de

Veröffentlicht am: 24.01.2012

Andere Artikel aus der Kategorie

Artikel kommentieren...






Reload Image