Entrüstet euch: Der Schwabinger Campanile steht wieder frei

von Achim Manthey

St. Ursula Kirche in Schwabing in neuem Glanz (Foto: Achim Manthey)
Mehr als zwei Jahre lang war der Campanile der St.-Ursula-Kirche am Kaiserplatz in Schwabing wegen Einsturzgefahr gesperrt, eingerüstet und von Schutzplanen verborgen. Nun erstrahlt er in neuem Glanz.

Es war mühsam, die Gelder für die Restaurierung zusammen zu bekommen. Das alte Glockenspiel musste ersetzt, der Turm von Grund auf saniert werden. Das war teurer, als es die Kirchenstiftung allein aufbringen konnte. Seit 2005 wurden Spenden gesammelt. Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz steuerte einen größeren Betrag bei, auch eine Bürgerinitiative holte Spenden herein. Ingo Maurer, der bedeutende Licht-Designer, hatte im vergangenen Jahr eine Illuminations-Aktion entwickelt, um das Spendenaufkommen zu erhöhen. Nun ist es geschafft: der Turm dieses architektonisch wichtigen Kirchenbaus in München steht wieder frei.

2009 wurde im dem ersten Bauabschnitt mit der Restaurierung des Turms begonnen. Ziegelmauerwerk und Sandsteinteile wurden aufwändig gereinigt und ergänzt. Die Glockengießerei Perner in Passau lieferte die neuen Bronzeglocken und auch das Turmkreuz, das vor den Restaurierungsarbeiten abgenommen worden war, steht wieder an seinem Platz.

Der "Dom von Schwabing" befindet sich in der Achse der Friedrichstraße und ist schon von weitem zu sehen. Entworfen wurde er von August Thiersch (1843-1916). Eine dreischiffige Basilika mit Querhaus und Kuppel, rechts daneben der Campanile. Thiersch hatte urspünglich noch zwei symmetrische Baukuben vorgesehen, die das Zentrum der Kirchenanlage flankieren sollten. Gebaut wurde jedoch nur das Pfarrhaus im Osten zur Kaiserstraße hin. 1894 wurde der Grundstein gelegt und nach dreijähriger Bauzeit konnte die Kirche im Oktober 1897 geweiht werden. St. Ursula war der erste Sakralbau Münchens, der sich von den mittelalterlichen Architekturformen löste. August Thiersch hatte sich intensiv mit der klassischen Proportionslehre befasst und lehnte sich in seinen Entwürfen für die Kirche an die Bauten der Florentiner Frührenaissance an. Thiersch erwies sich mit dem Bauwerk als Wegbereiter zur Klassischen Moderne. St. Ursula hat daher in der Architekturgeschichte einen wichtigen Platz und wurde 2007  vom Landesamt für Denkmalpflege in die Liste der Denkmäler von nationaler Bedeutung aufgenommen.

St. Ursula, Kaiserplatz 1 in München. Am 23.10.2011 besteht die Gelegenheit zu einer Turmbesteigung. Karten werden nach dem Gottesdienst ausgegeben.

Veröffentlicht am: 22.10.2011

Andere Artikel aus der Kategorie

Artikel kommentieren...






Reload Image