Zur Diskussion gestellt

von Achim Manthey

[caption id="attachment_1154" align="aligncenter" width="600" caption="(Foto: Achim Manthey)"](Foto: Achim Manthey)[/caption]Seit Jahren stehen sie da, die beiden Türme, einigermaßen belebt inzwischen. Unabänderlich. Kulturvollzug fragt sich aber: daran gewöhnt, gefällt, gefällt nicht, nach wie vor ärgerlich gar, egal? Was ist Ihre, Eure Meinung?

Veröffentlicht am: 04.10.2010

Andere Artikel aus der Kategorie
Michael Grill
04.10.2010 08:59 Uhr

Stadtplanerisch ist der Turmstandort ok, die Architektur der Gebäude selbst ist mau. Aber am allerwenigsten gefällt mir das, was ich auf dem Bild an gebautem Vordergrund sehe...

Elvira Leutner
04.10.2010 15:40 Uhr

Tja, die Antwort ist nicht ganz einfach...

Im Grunde mag ich weder Glas- noch Betontürme, aber diese beiden haben mich regelrecht fasziniert. Zuerst hatte ich nur ein Foto davon gesehen, das ich schon ziemlich beeindruckend fand, wusste aber nicht, wo sich das imposante Bauwerk befindet.

Und dann sind sie mir auf einer Radltour durch München plötzlich "im Weg gestanden" und auch vor die Linse gekommen. Zumindest bei Sonnenschein und blauem Himmel finde ich sie gigantisch! Ganz speziell auch die Glasbrücke dazwischen.

So begeistert war ich, dass ich ihnen meine grösste (100 x 120 cm) leere Leinwand "geopfert" habe und dabei bin, sie zu malen - was nicht so ganz einfach ist.

Allerdings stellt sich mir die Frage, ob diese Begeisterung anhalten würde, hätte ich so ein Monstrum ständig im Blickfeld. Das bezweifle ich dann doch sehr und erfreue meine Augen eher an schönen alten Münchner Häusern, die liebevoll gearbeitet und womöglich noch mit Wein oder Efeu bewachsen sind.

Über die Tatsache, dass es inzwischen üblich ist, Megabauten hinzustellen, die dann nicht vermietet werden können, äussere ich mich lieber erst gar nicht!

Michael Weiser
04.10.2010 19:23 Uhr

Ich finde die Architektur gar nicht so schlecht, es kommt ein bisschen aufs Licht an. Der Standort ist in Ordnung. Grundsätzlich finde ich es schön, dass München in seinem Innenbereich keine solchen Oschis zulässt. Ich denke, dass die Twin Towers auch die richtige Umgebung benötigen. So ganz fertig ist das ja noch nicht, und auch der Petula Park unweit davon schaut noch arg steril aus. Neue Bäume braucht das Land!

Michael Weiser
04.10.2010 19:24 Uhr

Au ja, der Vordergrund: Riesig.... ;-)

Michael Grill
05.10.2010 18:53 Uhr

Eigentlich ist von dem was auf dem Bild zu sehen ist, gar nichts gut außer dem Standort für das Hochhaus. Es stört mich überhaupt nicht, dass der Turm etwa in der Achse der Ludwigstraße auftaucht, im Gegenteil: Der neue Stadtraum wird erfahrbar, weil man eben hinter dem Siegestor noch eine weitere Markierung hat. Furchtbar ist, wie schon gesagt, diese Ebersberger Schlafstadtbebauung im Vordergrund, die schlimmste aller Münchner Architekturseuchen, die etwa 3/4 der gesamten Stadt kaputt macht. Und der Turm selbst ist in meine Augen eine typische gesichtslos Allerwelts-Protzarchitektur von Helmut Jahn, mit der er seit Jahrzehnten Investoren blind macht und die er überall in der Welt in gleicher Weise ablädt - für München noch dazu in "Light" -Version, denn es muss ja etwas lieblicher als in Hongkong sein.

Aber über was regt München sich auf? - Dass man hinter dem Siegestor nun noch ein Gebäude sehen kann. Wie furchtbar! Und was ein Glück, dass man das Vorwand hat, um nicht wirklich mal über architektonischen Inhalt oder gebaute Ästhetik diskutieren zu müssen...

Artikel kommentieren...






Reload Image