Schüler der Ballettakademie zeigen ihr Können

Neue Stücke für neue Attitüden, und am Schluss ein kleiner Flashmob

von Isabel Winklbauer

Moon Sun Yoon (vorne) führt mit Florent Operto die Sylphiden an (Bild: Charles Tandy)

Wenn die Ballettakademie im Prinzregententheater gastiert, geht es angenehm ungezwungen und innovativ zu. Vielleicht liegt es am kleineren Auditorium, aber die Studenten von Direktor Jan Broeckx strahlen hier einfach mehr Selbstbewusstsein aus als zu Konstanze Vernons Zeiten im Nationaltheater.

Vorbei ist es mit der Schüchternheit der Teenager, die sich früher, aus Respekt vor Kunst und Spitzentechnik, kaum zu lächeln trauten. Da ist etwa Moon Sun Yoon aus dem neuen Bachelor-Studiengang 2 (ob dieser im Vergleich zum Diplom etwas taugt, muss sich noch erweisen): Als Bournonville-„Sylphide“ spielt sie ihre feinen Ports-de-bras und ihr strahlendes Lächeln voll aus, auch wenn sich die Füße noch ein kleines bisschen zum Weltniveau hinarbeiten müssen. Kristina Moser und ihre Clowns in der „Puppenfee“, ebenso wie Pauline Simon und Mustafa Özmen im trurig-schönen Pas-de-deux „La Cenerentola“ von Mark Pogolski, gehen frisch nach vorne. Auch das, was noch einiger Proben zugunsten klassischer Exaktheit bedurft hätte – nämlich der „Nussknacker“-Pas-de-trois – sieht mit drei frohen Protagonisten besser aus. Aber nur mit guter Laune geht es natürlich auch nicht; die Synchronität der Eleven sah ebenfalls schon besser aus.

Die "Russischen Melodien" mit volkstümlichem Gesang kamen gut an (Bild: Charles Tandy)

Als besonders glücklich erwies sich hingegen die Schaffenskraft von David Russo. Erstmals hat der Akademie-Dozent und ehemalige Philipp-Taylor-Tänzer ein Stück kreiert, in dem Schüler verschiedenster Altersstufen mitwirken. „Träume einer Holzpupe“, warmherzig, fantasievoll und voller Farbenästhetik, wurde der Höhepunkt des Abends. Die Größeren schwirrten als Fee, Fuchs und Kater oder auf Powerisern (Sprungschuhe, mit denen der Träger wie ein zwei Meter hohes Känguru federt) über die Bühne, während die Jüngsten aus Russos Buben-Klasse ein witziges Schattenspiel mit Bocksprüngen und Flugrollen lieferten.

Bezeichnenderweise setzte sich die quirlige Stimmung nach der Vorstellung am Bühneneingang fort, wo Zuschauer und junge Künstler einen kleinen, festlichen Flashmob bildeten. Wer nicht da war, darf sich hiermit ärgern.

Veröffentlicht am: 18.06.2013

Über den Autor

Isabel Winklbauer

Redakteurin

Isabel Winklbauer ist seit 2011 Mitarbeiterin des Kulturvollzug.

Weitere Artikel von Isabel Winklbauer:
Andere Artikel aus der Kategorie

Artikel kommentieren...






Reload Image