Bilder vom Moop Mama-Konzert im Volkstheater

Tinnitus und Glitzerregen

von kulturvollzug

Wer seit Sonntag Abend seine eigenen Gedanken nicht mehr verstehen kann, weil da dieses laute Pfeifen im Kopf ist, war mit ziemlicher Sicherheit beim Moop Mama-Konzert. Die Zehn-Mann-Brassband, die immer wieder Guerilla-Gigs in deutschen Städten spielt, füllt mittlerweile auch die großen Hallen -  und verwandelte den Saal des Volkstheaters in eine Sauna mit Glitzeraufguss.

Auf den altehrwüdigen, flauschigen Theatersitzen hielt  es niemanden lange. Frontmann und Rapper Keno Langbein war vorab jede Reihe einzeln abgegangen um zu kontrollieren ob auch jeder genügend Platz zum Tanzen hat. Ein Konzertabend, der den selbsgewählten Spitznamen der Münchner Band bestätigte: die "Hardrockband unter den Blaskapellen". Die Bilder sprechen für sich.

 

Text und Fotos: Oliver Schwabe

Veröffentlicht am: 20.11.2012

Andere Artikel aus der Kategorie
Anna
25.11.2012 22:34 Uhr

Ich war zwar nicht dabei (sehr schade...) aber wenn es schon so schlimm sein sollte, dass man danach eigenen Gedanken nicht mehr verstehen kann, dann bin ich sogar froh, dass ich zu Hause geblieben bin ))

Artikel kommentieren...






Reload Image