Fünf Fragen an Julia Nagele – die Sängerin unserer Gewinnerband Jules&Dices

von Salvan Joachim

Jules&Dices: Philipp Engel, Julia Nagele und Dominik Fürstberger. Foto: Christopher Klaus

Sie gehört zu den jüngsten Musikerinnen beim Münchner Klangfest: Julia Nagele (20) alias Jules. Gemeinsam mit Bassist Philipp Engel (20) und Multiinstrumentalist Dominik Fürstberger (23) bildet sie das Pop-Jazz-Trio Jules&Dices, das beim Bandwettbewerb des Kulturvollzug die meisten Stimmen der Leserinnen und Leser gewann.

Julia Nagele, bei Jules&Dices fällt als erstes die Jugendlichkeit auf? Seit wann gibt es die Band?

Los ging es im Sommer 2008, als ich vom Schulaustausch aus Amerika zurück kam. Ich hatte einige Songideen im Gepäck und wollte unbedingt eine Band gründen. Philipp und Dominik lernte ich über die Schule kennen. Gemeinsam haben wir schnell die ersten Songs arrangiert und letztes Jahr unsere erste EP „Keep Thinking“ herausgebracht.

Ab und an stehen Sie auch solo auf der Bühne – was sind Ihre musikalischen Ziele?

Gerade mache ich eine Ausbildung zur Sängerin an der Neuen Jazz School in München. Danach werde ich hoffentlich Jazzgesang studieren. Langfristig möchte ich aber nicht als Solokünstlerin auftreten, sondern mit Band. Wir wollen mit Jules&Dices auch außerhalb von München auftreten, noch professioneller werden und einen eigenen Stil entwickeln, der in sich stimmig ist.

Ist es für eine junge Singer-Songwriter- oder Jazzband schwierig in München Auftritte zu bekommen?

Ja, ich finde schon. Das liegt aber nicht an zu wenig Bars und Clubs. Viele würden uns auch öfter spielen lassen. Problem ist, dass man das Publikum selbst mitbringen muss. Die meisten Münchner gehen nicht einfach zu einem bunten Bandabend und lassen sich überraschen.

Ungefähr einmal im Monat organisieren Sie einen Singer-Songwriter-Abend im gerade wiedereröffneten Import Export – wie kam es dazu?

Eine Freundin hat mit dem Projekt begonnen und ich habe es nun übernommen. Am Anfang war es eine gemütliche Runde mit einer Handvoll Leuten. Mittlerweile melden sich 15 Acts pro Abend und es kommen 150 Zuhörer. Die freiwilligen Spenden des Publikums gehen jedes Mal an eine anderes wohltätiges Projekt für Afrika.

Was ist am Auftritt am Klangfest besonders für euch?

Ich denke, es werden viele Profis da sein, Musiker und Produzenten. Die sehen sofort, ob man was drauf hat. Wir freuen uns einfach, zum ersten Mal im Gasteig zu spielen und andere Bands kennenlernen.

Am Samstag, den 11. Juni, um 16 Uhr stehen Jules&Dices auf der Open-Air-Bühne am Münchner Gasteig – zwischen der Münchner Kultband Les Babacools und Blues-Koryphäe Nick Woodland.

Veröffentlicht am: 09.06.2011

Über den Autor

Salvan Joachim

Redakteur

Salvan Joachim (1986) ist seit 2011 beim Kulturvollzug.

Weitere Artikel von Salvan Joachim:
Andere Artikel aus der Kategorie

Artikel kommentieren...






Reload Image